7/15/2009

M5000-Windenergieanlage im Offshore-Windpark alpha ventus

Infos

2009 wurden sechs M5000-Windenergieanlagen im ersten deutschen Offshore-Windpark alpha ventus vor der Nordsee-Insel Borkum montiert. Jede Anlage stellt eine Leistung von bis zu 5.000 Kilowatt bereit. Begleiten Sie uns auf's Meer!

Veröffentlichen

Diesen Code kopieren

Verbundene Dokumente

  • M5000-Windenergieanlage im Offshore-Windpark alpha ventus

    2009 wurden sechs M5000-Windenergieanlagen im ersten deutschen Offshore-Windpark alpha ventus vor der Nordsee-Insel Borkum montiert. Jede Anlage stellt eine Leistung von bis zu 5.000 Kilowatt bereit. Begleiten Sie uns auf's Meer!

  • 7/15/2009 - 02:03 min

Trianel Windpark Borkum wächst in die Höhe

Aachen / Bremerhaven / Eemshaven

29. Juli 2013

Erste AREVA-Windkraftanlagen im Stadtwerke-Windpark sind errichtet

„Die ersten Windkraftanlagen stehen“, betont Klaus Horstick, Geschäftsführer der Trianel Windkraftwerk Borkum GmbH & Co. KG, den nun erreichten Baufortschritt im ersten kommunalen Windpark.

Am Wochenende wurden mit der Montage des Rotorsterns die Errichtungsarbeiten bei der ersten von insgesamt 40 Windkraftanlagen im Trianel Windpark Borkum abgeschlossen. Zwei weitere AREVA M5000-Anlagen sollen bis Ende der Woche vollständig errichtet werden. Für Ende 2013 ist die kommerzielle Inbetriebnahme des Windparks geplant.

Horstick: „Wir nähern uns jetzt Schritt für Schritt der Zielgeraden. Wenn alles nach Plan läuft, werden wir im Herbst mit den bis dahin errichteten Anlagen den ersten Strom einspeisen und noch vor dem Jahreswechsel den kommerziellen Betrieb aufnehmen.“

Für die Errichtung der 148 Meter hohen AREVA-Windkraftanlagen der Fünf-Megawatt-Klasse wurde das Spezialschiff Adventure des britischen Unternehmens MPI gechartert. Das Schwertransport-Schiff mit einer Länge von rund 140 Metern bietet genügend Platz, um pro Tour die Komponenten für drei komplette Windkraftanlagen zu transportieren. Eine Anlage besteht aus drei Turmsegmenten, der Gondel und dem Rotorstern. Bereits eine Woche zuvor hatte die Adventure das Baufeld erreicht und mit den Vorarbeiten zur Installation begonnen.

„Dank der Offshore-Erfahrung der AREVA Wind-Mitarbeiter sowie der hohen Sicherheitsstandards bei den Installationsarbeiten unter den rauen Nordseebedingungen konnte die Errichtung der ersten für den Offshore-Einsatz entwickelten AREVA M5000-Anlagen im Trianel Windpark Borkum ohne Zwischenfälle durchgeführt werden“, kommentiert Michael Munder-Oschimek, Geschäftsführer AREVA Wind. „Wir sind stolz zu dem Erfolg des Trianel Windparks beitragen zu können.“

In den kommenden Monaten wird das Errichterschiff kontinuierlich zwischen dem Basishafen in Eemshaven und dem Baufeld vor Borkum pendeln. Die Errichtungsarbeiten für alle 40 Anlagen wird rund ein halbes Jahr dauern.

Im vierten Quartal ist die Fertigstellung der Netzanbindung DolWin1 durch den zuständigen Netzbetreiber TenneT geplant. Die dafür benötigte Offshore-Konverter-Plattform DolWin alpha wird voraussichtlich in den Sommermonaten errichtet. Horstick: „Wenn der Netzanschluss realisiert ist, müssen die Anlagen nicht mehr über Dieselgeneratoren mit Strom versorgt werden und wir können mit dem Windpark den Probetrieb aufnehmen.“ Aufgrund der mehrmaligen Verzögerung des Netzanschlusses musste der Errichtungszeitplan für den Windpark bereits um rund ein Jahr nach hinten verschoben werden.

Um einen Teil des dadurch entstandenen finanziellen Schadens zu decken, nehmen die am Windpark beteiligten Stadtwerke und Trianel die am 1. Januar 2013 in Kraft getretene Haftungsregelung für eine verspätete Netzanbindung in Anspruch. Danach werden 90 Prozent der entgangenen Einspeisevergütung von TenneT entschädigt. Für den Trianel Windpark Borkum belaufen sich die Kompensationszahlungen auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

An dem Windpark sind 33 Stadtwerke und kommunale Energieversorger aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz beteiligt.