Erster Prototyp der Multibrid M5000-Offshore-Anlage am Netz

Bremerhaven

22. Dezember 2004

Exakt drei Wochen nach Errichtung der Multibrid M5000 in Bremerhaven wurde gestern der erste Strom in das Netz der Stadtwerke Bremerhaven eingespeist.

Die Leistung der Ingenieure und Techniker von Multibrid ist umso höher einzuschätzen, da bei Prototypen zunächst ein zeitintensiver Check aller Sicherheitsketten der Steuerung sowie ein Überprüfen der implementierten Parameter erforderlich sind. Damit hat das Multibrid-Konzept erneut seine überragenden Konstruktionsmerkmale für den Offshore-Einsatz unter Beweis gestellt – nach Errichtung der Anlage in nur acht Tagen wurde die Anlage in Rekordzeit ans Netz gebracht.

„Die Summe der Vorteile der Konstruktion der Multibrid M5000 wird sich bei den weitaus schwierigeren Installationsbedingungen auf See mehrfach potenzieren“, so Niels Erdmann, Geschäftsführer der MEG. Michael Klußmann, technischer Leiter des Multibrid-Projektes, ergänzt: „Aufbau und Inbetriebnahme der M5000 waren genauestens geplant; die Konstruktion der Anlage hat unter Beweis gestellt, dass unliebsame Überraschungen durch exaktes Engineering nahezu ausgeschlossen werden können.“

Multibrid wird die M5000 über die nächsten Monate exakt vermessen, bevor die Anlage in die Serienfertigung entlassen wird.