AREVA bekräftigt Engagement in der Offshore-Windindustrie

Paris / Bremerhaven

31. Mai 2010

AREVA wird die verbleibenden 49 Prozent von Multibrid erwerben, einem deutschen Hersteller von Windenergieanlagen. Das Unternehmen firmiert zukünftig unter dem Namen AREVA Wind als hundertprzenetige Tochtergesellschaft der AREVA-Gruppe. Die komplette Übernahme ermöglicht es, die Produktionskapazitäten zügig auszubauen. Damit will AREVA dem erwarteten Wachstum in dieser Zukunftsbranche gerecht werden. In AREVA Wind wird auch die Rotorblattherstellung, vormals PN Rotor GmbH, integriert.

„Die großen Energieversorger bringen in Europa mit einer Reihe von Ausschreibungen zahlreiche Projekte auf den Weg. Unser Erwerb ist Ausdruck von AREVAs Willen, eine führende Rolle bei der Entwicklung der Offshore-Windindustrie und als Partner für die Kunden übernehmen“, sagt Anil Srivastava, Senior Executive Vice President der Business Group Erneuerbare Energien von AREVA.

AREVA hat bereits sechs M5000-Turbinen im ersten deutschen Offshore-Windenergiepark alpha ventus installiert. Der Park wurde unter realen Offshore-Bedingungen in der Nordsee errichtet. Die Turbinen befinden sich derzeit noch in der Testphase. Dieses Pilotprojekt wird wichtige Informationen und wesentliche Erfahrungswerte für die Entwicklung von Offshore-Windenergieanlagen liefern.

„AREVA Wind hat Aufträge über insgesamt 600 Megawatt bei europäischen Großprojekten. Dies spiegelt das Vertrauen des Markts in unsere Offshore-Technologie wider“, betont Felix Debierre, Geschäftsführer von AREVA Wind.