Lösungen im Testfeld alpha ventus

Bremerhaven

22. Juni 2010

Das Testfeld alpha ventus hat bereits einen enormen Energieertrag erwirtschaftet.

AREVA Wind erhielt über ihr „Condition Monitoring System“ eine Meldung über eine Erwärmung von Gleitlagern in zwei Fünf-Megawatt-Windenergieanlagen, die im Testfeld alpha ventus im Sommer 2009 installiert wurden. Die zwei betroffenen Anlagen wurden vorsorglich stillgelegt. Die sechs AREVA-Windturbinen generierten bisher einen Ertrag von mehr als 80 Millionen Kilowattstunden, das entspricht rund 4.300 Vollaststunden pro Jahr.

Die Ursachenanalyse für die Temperaturerhöhung, wurde in Zusammenarbeit mit dem Getriebelieferanten Renk, Tochterunternehmen der MAN-Gruppe und unabhängigen Instituten umgehend durchgeführt. Das Ergebnis der technischen Analysen zeigt als ausschließliche Ursache, dass der Wärmeausdehnungskoeffizient des gewählten Lagerwerkstoffes in axialer Richtung nicht ausreichend im Lagerspiel berücksichtigt worden ist. Durch das aufgebrauchte Lagerspiel entsteht ein erhöhter Verschleiß der Gleitlager. Schnelle und nachhaltige Korrekturmaßnahmen wurden in Abstimmung mit dem Kunden und dem Getriebelieferanten umgesetzt.

Es liegt kein Getriebeschaden vor und die Konstruktion der M5000 ist grundsätzlich bestätigt.

Die Leistungsfähigkeit der Konstruktion wird untermauert durch die guten Ergebnisse einer Getriebeinspektion im Jahr 2009 am ersten Prototypen, der seit 2004 in Betrieb ist.

Für jedes weitere an AREVA Wind gelieferte Getriebe setzt RENK das ursprüngliche Lagermaterial ein, das in den Prototypen seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz ist.

RENK AG entwickelte für AREVA Wind ab dem Jahr 2000 die integrierte Antriebseinheit für die M5000. RENK liefert alle vormontierten Getriebe-Module an AREVA Wind, wo sie in die Gondel-Einheiten verbaut werden.

Um zukünftig eine perfektionierte Qualitätssicherung gewährleisten zu können, wird AREVA in einen Teststand in Bremerhaven investieren. Mit dem Bau, der bis 2011 abgeschlossen sein wird, setzt AREVA Wind neue Maßstäbe in der Windbranche: Die Windenergieanlagen werden dann bereits an Land unter Volllastbedingungen getestet. Die im kleinen Testfeld alpha ventus gemachte Erfahrung und die Investitionen in den Teststand sind wichtige Vorraussetzungen für den Erfolg der anstehenden Großprojekte.

Der Gondeltausch wird im Spätsommer 2010 umgesetzt werden. Dabei wird AREVA Wind vom Mutterunternehmen AREVA voll unterstützt.