AREVA Wind präsentiert neue Offshore-Einzelblatt-Installation in Husum

Husum

18. September 2012

Während der Husum WindEnergy-Messe vom 18. bis 22. September 2012 präsentiert AREVA Wind ihre neue Offshore-Einzelblatt-Montage dem Fachpublikum am Stand 2A07.

Das erfolgreiche Einzelblatt-Montage-Konzept für eine Offshore-Windenergieanlage wie der AREVA M5000 mit einer Leistung von fünf Megawatt ist einzigartig. Mit einem neuartigen Installationswerkszeug, dem „Blade Dragon“, ist AREVA Wind in der Lage, Rotorblätter in allen Positionen bis 330 Grad und bei Windgeschwindigkeiten bis zwölf Meter pro Sekunde zu installieren. Mehrere Sensoren, verschiedenste Sicherheitssysteme, zwei Batterien und sieben Kameras sicheren das genaue Greifen und den sicheren Gebrauch des 17 Meter langen Installationswerkszeugs.

Im Vergleich zur Rotorsternmontage verringert der Einsatz der Einzelblatt-Montage die Lagerkapazitäten, da der Transport eines Rotorsterns, der einen großen Raum einnimmt, entfällt und die Anzahl der Transporteinsätze minimiert werden. Dies wiederum reduziert signifikant die Kosten für die Offshore-Logistik.

Die 55 Tonnen schwere, ferngesteuerte Traverse und das spezialisierte Installationsverfahren wurden schon im Mai erfolgreich an dem von AREVA an Land errichteten Prototypen getestet. Seitdem wurden mehrere Optimierungs- und Testsequenzen durchgeführt. Dank der unterschiedlichsten Tests, dem Heben und Ablassen der Blätter, wurde der „Blade Dragon“ in allen Positionen, bei Tag und Nacht und unter verschiedensten Windbedingungen eingesetzt und hat sich bewährt.

Jean Huby, CEO AREVA Wind, betont: „AREVA möchte nicht nur ihren Kunden eine Anlagentechnologie bieten, die die beste in ihrer Klasse ist, sondern treibt stetig innovative Installationsmethoden und Logistikkonzepte voran, um kostensparende Lösungen für die Stromzeugung zu schaffen. AREVAs Einzelblatt-Montage mit dem „Blade Dragon“ ist eine ausgereifte und sichere Option für unsere Kunden und optimiert ihre Logistik auf hoher See. Wir freuen uns, diese Methode in den kommenden Projekten einsetzen zu können."