AREVA Deutschland
Mediencenter

Weihbischof Dr. Werner Guballa besucht mit Kirchenvertretern AREVA NP in Offenbach

Erlangen

05. Juni 2007

Der Weihbischof des Bistums Mainz, Dr. Werner Guballa, besuchte heute (5. Juni) zusammen mit 13 weiteren Kirchenvertretern des Bistums die Offenbacher Niederlassung des Kerntechnikunternehmens AREVA NP. Im Zentrum des Interesses standen das soziale Engagement des Unternehmens für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die zunehmende gesellschaftliche Debatte über die Nutzung der Kernenergie.

Weihbischof Guballa lobte bei der Besichtigung der betriebseigenen Kinderkrippe das Engagement der Firma, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. „Die Firma setzt hier ein positives Signal, dem weitere Arbeitgeber folgen sollten“, so Dr. Guballa. AREVA NP hat die Kinderkrippe „Energiebündel“ mit 12 Krippenplätzen für Kinder im Alter von 6 Monaten bis zur Vollendung des vierten Lebensjahres im Juni 2006 eröffnet. Der Leiter des AREVA NP-Standortes Offenbach, Stephan Krüger, betonte, dass Betriebsrat und Unternehmensleitung gemeinsam die rasche Gründung der Kinderkrippe herbeigeführt hatten. Krüger: „Wir spüren hier ein enormes Interesse an solchen Angeboten, nachdem durch die weltweite Neubewertung der Kernenergie und den Generationswechsel in unserem Unternehmen jede Menge jüngerer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neu bei uns eingestellt werden. Diese Einrichtung hilft dabei nicht nur den Familien, sondern ist auch ein zusätzlicher Pluspunkt für unsere Firma“.

Anlass für den Besuch bei AREVA NP war zum einen die Einrichtung der Kinderkrippe, zum anderen das Geschäftsfeld des Unternehmens. Vor dem Hintergrund der in Deutschland zunehmenden Debatte über eine eventuelle Abkehr vom Ausstieg diskutierten die Unternehmensvertreter mit ihren Besuchern über die verschiedenen Aspekte der Kernenergienutzung.

AREVA NP beschäftigt mittlerweile über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Offenbach, vor fünf Jahren waren es noch rund 400.