AREVA Deutschland
Mediencenter

AREVA fördert Chancengleichheit im Berufsleben

Erlangen

30. September 2009

Gestern hat AREVA an allen ihren deutschen Standorten einen Informationstag zur Chancengleichheit im Berufsleben veranstaltet. Der so genannte „AREVA European Gender Equality Day“ fand zeitgleich auch an allen anderen europäischen Standorten der AREVA-Gruppe statt. Mit zahlreichen Aktionen zur Gleichstellung und Gleichbehandlung von Frauen im Berufsleben setzten sich Unternehmensführung, Personalleitung und Betriebsrat an den Standorten in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen mit dem Thema auseinander. Fachvorträge von externen Experten und Diskussionsrunden regten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Meinungsaustausch an.

Hintergrund ist das langfristige, nicht zuletzt von der Vorstandsvorsitzenden von AREVA  Anne Lauvergeon verfolgte Ziel, den Anteil von Frauen in technischen Berufen und im Management zu erhöhen. Hierzu wurde auf europäischer Ebene eine Vereinbarung zwischen dem Management und den Arbeitnehmervertretern über die Chancengleichheit bei AREVA verabschiedet. Für die deutschen Standorte gilt eine daran angelehnte Rahmenvereinbarung. In dieser verpflichtet sich AREVA als Arbeitgeber die berufliche Gleichstellung von Frauen besonders zu fördern.

„Wir wollen den Anteil von Frauen in kerntechnischen Berufen erhöhen“, sagte Rüdiger Steuerlein, kaufmännischer Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der AREVA NP in Erlangen. „Um als Arbeitgeber auch für Frauen und Männer gleichermaßen attraktiv zu sein, haben wir zum Beispiel eigene Kinderkrippen an den Standorten Erlangen und Offenbach eingerichtet und bieten flexible Teilzeitarbeitsmodelle an“, so Steuerlein weiter. Die Vorsitzende des AREVA Gesamtbetriebsrats, Heidi Heinlein, ergänzte: „Bereits in der Vergangenheit haben wir bei AREVA zahlreiche Maßnahmen realisiert, die Frauen das berufliche Engagement in unserem Unternehmen erleichtern.“ So habe AREVA etwa Langzeit-, Kurzzeit- und Ad-hoc-Betreuungs-Angebote erschlossen, die Mitarbeiter für Kinder oder erkrankte Angehörige in Anspruch nehmen können. Auch die Gründung eines Firmennetzwerks von AREVA-Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, das sich mit Themen der Gleichstellung und -behandlung befasst, gehört zum Konzept. Das standortübergreifende Netzwerk gliedert sich in verschiedene Arbeitsgruppen, die Themen wie die Förderung der Work-Life-Balance oder einer modernen Betriebskultur behandeln.