AREVA Deutschland
Mediencenter

AREVA baut Standort Deutschland weiter aus

Erlangen

29. Mai 2009

Das Kerntechnikunternehmen AREVA setzt in Deutschland seinen starken Wachstumskurs fort. 20 Monate nach Einweihung der neuen deutschen Firmenzentrale ist heute im Beisein des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann und der AREVA-Vorstandsvorsitzenden Anne Lauvergeon in Erlangen der Grundstein für ein neues Bürogebäude gelegt worden. Der Gebäudekomplex wird Platz für rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen und soll Mitte 2010 fertig gestellt werden.

Anne Lauvergeon sagte, dass der Standort Deutschland ein strategischer Bestandteil der AREVA-Gruppe ist. Lauvergeon: „AREVA ist eine Erfolgsgeschichte – weltweit und vor allem in Deutschland.“ Allein in Deutschland hat sich die Mitarbeiterzahl im Nuklearsektor mit heute 5.000 Beschäftigten seit Firmengründung nahezu verdoppelt. „AREVA als eines der führenden deutschen Energietechnikunternehmen wird auch in Zukunft fest am Standort verankert bleiben und weiter investieren, was die Grundsteinlegung dieses neuen Gebäudes belegt“, betonte Lauvergeon.

„Dieser Neubau steht stellvertretend für den weltweiten Aufschwung der Kernenergie“, sagte Ulrich Gräber, Geschäftsführer der AREVA NP in Deutschland. Gräber ergänzte, dass der kontinuierliche Personal- und Know-how-Aufbau eine wichtige Säule des Wachstumsprogramms von AREVA ist, um auf die steigende Nachfrage im Kerntechnikmarkt zu antworten.

Der neue Gebäudekomplex mit dem künftigen Namen „AREVA Am Bachgraben“ umfasst eine Bruttogeschoßfläche von rund 55.000 Quadratmetern. Etwa 1.600 Ingenieure werden aus einem älteren Bestandsgebäude in den Neubau umziehen, die weiteren Plätze werden für neue Mitarbeiter benötigt. Zum Gebäude gehört ferner ein Tiefgaragenbereich mit rund 700 Stellplätzen für PKW und weiteren 230 für Fahrräder und Motorräder. Bauherr und Investor ist die DIBAG Industriebau AG.

An über 30 Standorten beschäftigt die AREVA-Gruppe derzeit in Deutschland rund 8.000 Mitarbeiter. AREVA ist dabei neben dem Nuklearsektor auch in der Stromübertragung  und -verteilung (AREVA T&D) und mit Multibrid im Bereich Erneuerbare Energien (Offshore-Windenergieanlagen) vertreten.