AREVA Deutschland
Mediencenter

AREVA koordiniert Hilfslieferung nach Japan

Erlangen

22. März 2011

Zusammen mit weiteren Unternehmen der deutschen Kerntechnikindustrie unterstützt AREVA den japanischen Kernkraftwerksbetreiber TEPCO mit Hilfsmaterial. Gestern Abend hat der erste Transport mit kerntechnischer Schutzausrüstung aus Deutschland den Flughafen Frankfurt mit Ziel Japan verlassen. An Bord befanden sich unter anderem mehr als 2.200 Schutzmasken, 3.800 Filter, 30 Personendosimeter sowie ein Gammaspektrometer zum Nachweis bestimmter Nuklide (z.B. Cäsium oder Jod).

Ein weiterer Transport befindet sich gerade in der Vorbereitung. Die Materialien werden von allen deutschen Kernkraftwerksbetreibern, Forschungseinrichtungen wie dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht sowie der AREVA in Deutschland – die gleichzeitig die Transporte koordiniert - bereitgestellt. Sie werden zentral in einer von AREVA angemieteten Halle in Erlangen gesichtet, verpackt und weitertransportiert.

Der zweite Transport wird voraussichtlich morgen nach Frankfurt starten, der Abflug nach Japan ist für den 24. März vorgesehen.