AREVA Deutschland
Mediencenter

Leistungsstark und sicher: EPR, ATMEA1 und KERENA

Mit einer neuen Generation von Reaktoren öffnet AREVA NP der Zukunft die Tür: wettbewerbsfähiger Strom, klimafreundlich und mit höchster Sicherheit erzeugt. Denn diese Perspektive eröffnen die drei Reaktormodelle EPR, ATMEA1 und KERENA der Generation III+. Ihre elektrische Leistung reicht von 1.100 bis rund 1.650 Megawatt.

Um die Liefersicherheit zu erhöhen, fertigt AREVA NP die Schwerkomponenten wie Dampferzeuger oder Druckhalter in eigenen Werken. Und legt auch die Elektrotechnik und die Leittechniksysteme selbst aus.

Auf die Reaktormodelle von AREVA NP ist langfristig Verlass. Denn sie sind für eine Lebensdauer von 60 Jahren ausgelegt. Auch in puncto Sicherheit und Betriebsverhalten setzen die aktuellen EPR-Neubauten in Finnland, Frankreich, China und Großbritannien Maßstäbe. Indem sie bereits heute die Anforderungen von morgen erfüllen.

Drei Reaktoren der neuesten Generation III+

EPR-Druckwasserreaktor

Mit rund 1.650 Megawatt elektrisch liegt der EPR-Druckwasserreaktor im oberen Leistungsbereich. Er entstand in deutsch-französischer Zusammenarbeit. Indem er evolutionär ausgelegt ist, vereint er in seinem Design die Erfahrung und das Know-how aus den modernsten Anlagen in Frankreich (N4) und Deutschland (Konvoi). Sein Konzept integriert zudem die Ergebnisse jahrzehntelanger internationaler Forschungs- und Entwicklungsprogramme. Dank einer Vielzahl von Verbesserungen bietet der EPR-Reaktor die weltweit fortschrittlichste Sicherheitstechnik, kombiniert mit bestem Betriebsverhalten.

ATMEA1-Druckwasserreaktor

Der Druckwasserreaktor ATMEA1 hat eine elektrische Leistung von 1.100 Megawatt und liegt damit im mittleren Leistungsbereich. Er wird im Rahmen des Joint Ventures ATMEA gemeinsam von AREVA und Mitsubishi Heavy Industries (MHI) in Japan entwickelt und ausgelegt. Und profitiert so von den Fähigkeiten und der Erfahrung beider Unternehmen, die in den letzten 50 Jahren nahezu 130 Reaktoren weltweit errichtet haben.

ATMEA wurde 2007 gegründet. An dem Gemeinschaftsunternehmen sind AREVA und MHI zu gleichen Teilen beteiligt.

KERENA-Siedewasserreaktor

Der KERENA ist ein Siedewasserreaktor mit mittlerer elektrischer Leistung (1.250 Megawatt). Er basiert auf dem erprobten Konzept der in Deutschland zuletzt errichteten Siedewasserreaktorblöcke Gundremmingen B und C. Und integriert zudem zahlreiche Innovationen: passive Sicherheitssysteme ergänzen die bewährten aktiven Sicherheitssysteme.

Der neue Reaktor wurde gemeinsam mit dem deutschen Energieversorgungsunternehmen E.ON entwickelt.

Steht immer an erster Stelle: Reaktorsicherheit

Alle Reaktormodelle von AREVA NP integrieren fortschrittlichste Technik. Das bedeutet: 

  • maximal mögliche Reaktorsicherheit
  • durchdachte Bedienkonzepte und einfache Instandhaltung
  • wettbewerbsfähige Stromerzeugungskosten
  • verringerte Auswirkungen auf die Umwelt (gegenüber heutigen Reaktoren).

Die Reaktoren nutzen innovative Systeme, um Störfälle zu vermeiden. Sie sind so ausgelegt, dass der eingesetzte Brennstoff noch effizienter genutzt wird. Daher fällt weniger langlebiger radioaktiver Abfall an. Die Auslegungslebensdauer beträgt 60 Jahre. Bei heutigen Reaktoren sind es nur 40 Jahre.

Wissen Sie, wie das Sicherheitskonzept eines Reaktors aussieht?

Kernschmelz-Rückhaltesystem       

Um die in der Umgebung von Kernkraftwerken lebenden Menschen und das in der Anlage beschäftigte Personal vor radioaktiver Strahlung zu schützen, werden weitreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen:
- Mehrfach vorhandene und voneinander räumlich getrennte Sicherheitssysteme stellen sicher, dass der Reaktor jederzeit zuverlässig abgeschaltet werden kann. Und dann in einem sicheren, das heißt, ausreichend gekühlten Zustand gehalten wird.

- Die massive Betonhülle des Reaktorgebäudes schützt den Reaktor vor allen Einwirkungen von außen. Dazu zählen: Erdbeben, Flugzeugabsturz oder Explosionsdruckwellen.

- Die bei der Kernspaltung entstehenden Spaltprodukte werden durch gestaffelt angeordnete Schutzbarrieren sicher eingeschlossen. So gelangen keine radioaktiven Stoffe in die Umgebung.

 

Der EPR-Reaktor von AREVA NP bedeutet einen weiteren Fortschritt in der Sicherheitstechnik: Im hypothetischen Fall einer Kernschmelze wird diese auf einer speziellen Ausbreitungsfläche zurückgehalten und dort gekühlt. Nur die Anlage selbst wäre von den Folgen betroffen.

Daten und Betriebsergebnisse der Kernkraftwerke von AREVA NP

Bis heute hat AREVA NP 104 Druckwasser- und Siedewasserreaktoren für Stromversorger in der ganzen Welt errichtet – aktuelle Projekte in Finnland, Frankreich, China, Großbritannien und Brasilien eingeschlossen. Daten und Betriebsergebnisse der von AREVA NP errichteten Kernkraftwerke im Betrieb finden Sie hier.

Produkte und Dienstleistungen
Video

Sicherheitsmerkmale des EPR-Reaktors (in Englisch)

EPR-Reaktor: sechs Barrieren schließen radioaktive Stoffe sicher ein
EPR-Reaktor: wesentliche Merkmale und Vorteile
Elektro- und Leittechnik
Schwerkomponenten