AREVA Deutschland
Mediencenter

Führend in Auslegung und Bau von Reaktoren

Wer nach vorne schaut, sieht: Unsere moderne Welt verbraucht immer mehr Strom. Um den Bedarf klimaverträglich zu decken, werden neue Kernkraftwerke benötigt, die sicher und wirtschaftlich Strom erzeugen.

Als ein führendes Kerntechnikunternehmen ist AREVA NP darauf spezialisiert, Druckwasser- und Siedewasserreaktoren zu planen und zu errichten. Dies sind die beiden weltweit am häufigsten für die Stromerzeugung genutzten Reaktortypen. Darüber hinaus legt AREVA NP Reaktoren für Forschungseinrichtungen aus.

104 Druckwasser- und Siedewasserreaktoren hat AREVA NP bislang für Energieversorger in der ganzen Welt errichtet – aktuelle Projekte in Finnland, Frankreich, China, Großbrintannien und Brasilien eingeschlossen. Dies ist gut ein Drittel der weltweit in Druckwasser- und Siedewasserreaktoren installierten Stromerzeugungskapazität – und ein Beleg für AREVA NPs einzigartige Expertise in der Leichtwasserreaktor-Technik.

Reaktoren der Generation III+

Technisch führend: Die Reaktormodelle EPR, ATMEA1 und KERENA für die kommerzielle Stromerzeugung. Sie setzen Maßstäbe in Sachen Sicherheit.

Forschungsreaktoren

Auch für die Nuklearmedizin sowie für Forschung und Schulung werden Reaktoren benötigt. AREVA NP hat daher Reaktoren mit niedriger Leistung im Portfolio.

Wissen Sie, welche Reaktortypen es gibt?

- Leichtwasserreaktoren – Druckwasser- und Siedewasserreaktoren. Über drei Viertel der weltweit betriebenen Kernkraftwerke sind Leichtwasserreaktoren.
- Schwerwasserreaktoren
- Schnelle Brüter

 

Unterschieden werden sie danach, wie der Reaktorkern gekühlt wird – ob mit Wasser, Natrium oder Helium.

Wissen Sie, wie eine kontrollierte Kettenreaktion funktioniert?

Schematische Darstellung einer Kettenreaktion

In einem Reaktor wird eine kontrollierte Kettenreaktion von Kernspaltungen in Gang gesetzt und aufrechterhalten, um Wärme zu erzeugen. Diese wird in elektrische Energie umgewandelt.

 

Nur das Isotop Uran-235 im Kernbrennstoff ist bei „Neutronen-Beschuss“ spaltbar. Nimmt ein Uran-235-Kern ein Neutron auf, so zerplatzt er in zwei bis drei Kernbruchstücke. Die Spaltung setzt Energie in Form von Wärme frei sowie zwei bis drei Neutronen, die weitere Uran-235-Kerne spalten … Einmal in Gang gesetzt, erhält sich die Kettenreaktion in Reaktoren selbst.

 

Der Kernbrennstoff liegt als kleine Tabletten vor, den sogenannter Pellets. Sie werden, als Säule, in dünnwandige, gasdicht verschlossene Rohre verfüllt, den sogenannten Brennstäben. Die wiederum – zum Bündel zusammengefügt – ein Brennelement ergeben. Die Brennelemente befinden sich im Reaktordruckbehälter, einem wassergefüllten Stahlbehälter, und bilden den Reaktorkern – die Energiequelle des Kernkraftwerks.

 

Um die Leistung eines Reaktors zu variieren, wird die Intensität der Kettenreaktion verändert. Dies geschieht mit Steuerstäben. Sie bestehen aus Werkstoffen, die Neutronen absorbieren. Durch Einfahren der Steuerstäbe mehr oder weniger tief in den Reaktorkern werden mehr oder weniger Neutronen eingefangen. So wird die Reaktorleistung gesteuert. Im Falle einer anormalen Situation fahren (im Siedewasserreaktor) oder fallen (im Druckwasserreaktor) die Steuerstäbe automatisch ganz in den Kern ein und unterbinden die Kettenreaktion.

Produkte und Dienstleistungen
Reaktortypen

So funktioniert ein ... 
   Druckwasserreaktor
   Siedewasserreaktor
   Schwerwasserreaktor
   Schneller Brüter

Video

Funktionsweise eines Druckwasserreaktors (in Englisch)

Fachaufsatz

Between German phase-out and Chinese new-build rally: The situation of the nuclear industry worldwide five years after Fukushima

EPR-Reaktor

Sechs Barrieren schließen radioaktive Stoffe sicher ein

Video

Sicherheitsmerkmale des EPR-Reaktors (in Englisch)

AREVA GmbH
Rund um die Kernenergie