AREVA Deutschland
Mediencenter

Gesamtkompetenz bedeutet: Alles, aus einer Hand

Kernenergie gibt Sicherheit. Denn sie liefert zuverlässig und rund um die Uhr Strom. Daher wird die Kernenergie von vielen Ländern als eine wichtige Option gesehen. Indem sie CO2-Emissionen vermeidet, schützt sie auch unser Klima.

Kernenergie muss sicher sein. Dabei unterstützt AREVA NP mit ihrer Gesamtsystem-Kompetenz. Das internationale Unternehmen mit Sitz in Paris fertigt Brennelemente und Schwerkomponenten, wartet Kernkraftwerke im Betrieb, modernisiert sie oder verlängert die Lebensdauer. Darüber hinaus entwickelt und errichtet AREVA NP Kernkraftwerke und Forschungsreaktoren. Oder baut Kernkraftwerke weiter.

Der Brennstoff Uran: „dicht gepackte“ Energie. Denn der Energieinhalt von Uran ist sehr viel höher als der fossiler Energieträger wie Erdöl, Erdgas oder Kohle. Ein Kernkraftwerk arbeitet im Prinzip wie ein fossil befeuertes Wärmekraftwerk. Statt der beim Verbrennen von Kohlenstoff erzeugten Wärme wird jedoch die bei der Kernspaltung freigesetzte Wärme genutzt, um Wasser zu verdampfen. Der Dampf treibt die Schaufelräder einer Turbine an. Diese ist mit einem Generator gekoppelt, der die Drehenergie der Turbine in Strom umwandelt.

Dienstleistungen

Der Service zählt: Die Betreiber von Kernkraftwerken erhalten bei AREVA NP alles, was sie an Produkten und Dienstleistungen benötigen. Anforderungsgerecht. Und immer auf dem neuesten Stand der Technik.

Brennelemente

Für die Stromerzeugung in Kernkraftwerken werden Brennelemente mit dem Kernbrennstoff benötigt. Daher entwickelt und fertigt AREVA NP Brennelemente für Druckwasser- und Siedewasserreaktoren.

Elektro- und Leittechnik

Zahlreiche Kernkraftwerke arbeiten mit Elektro- und Leittechnik von AREVA NP. Sie kommt bei Reaktorneubauten zum Einsatz. Aber auch bei Modernisierungsprojekten im In- und Ausland.

Schwerkomponenten

Schwerkomponenten und Ausrüstungen für den Primärkreis fertigt AREVA NP in eigenen Werken – in Frankreich und China. Für Neubauten und Austauschprojekte in laufenden Kernkraftwerken.

Reaktoren

Weltweit gesehen wird auf Strom aus Kernenergie gesetzt. Mit ihren Reaktormodellen EPR, ATMEA1 und KERENA führt AREVA NP die Kernenergie in eine sichere Zukunft.

Neu- und Weiterbauprojekte

Immer einen Schritt voraus: Als erster Reaktor der neuesten Generation III+ wird der EPR-Reaktor bereits gebaut – in Finnland, Frankreich und China.

Strom aus Kernenergie ist zukunftsfähig


Viele Länder setzen auf Kernenergie: Die seit Anfang dieses Jahrtausends wachsende Zahl an Neubauprojekten spiegelt den steigenden Strombedarf. Anfang Juli 2016 waren in 30 Ländern 446 Reaktoren mit einer elektrischen Bruttonennleistung von 388 Gigawatt im Betrieb. In 15 Ländern befanden sich 63 Reaktorblöcke mit einer elektrischen Bruttonennleistung von 62,3 Gigawatt im Bau.

 

Mitte der 1950er-Jahre begann die zivile Nutzung der Kernenergie zur Erzeugung von Strom. In den folgenden Jahrzehnten wurden in vielen Industristaaten Kernkraftwerke gebaut; die Leistung pro Reaktor wuchs schnell an. 1951 erzeugte der erste Versuchsreaktor in den USA Strom aus Kernenergie. Das erste Kraftwerk zur großtechnischen Erzeugung von Strom wurde 1954 in der Nähe von Moskau in Betrieb genommen. 1955 folgte in England das weltweit erste kommerzielle Kernkraftwerk, 1957 in Pennsylvania in den USA und 1961 in Deutschland

Produkte und Dienstleistungen
Training Center Deutschland
Presseinformation

Sicherheit in der Kerntechnik: AREVA NP unterstützt internationales OECD-Forschungsprogramm

Presseinformation

Modernisierung der Lademaschine im Kernkraftwerk Isar 2

Presseinformation

Russland: AREVA NP liefert Sicherheitsleittechnik für Generation-III-Reaktor

AREVA GmbH
Video

Sicherheitsmerkmale des EPR-Reaktors (in Englisch)

Rund um die Kernenergie
Kernbrennstoff- kreislauf

Der Weg des Urans von der Mine bis ins Endlager